4. Weserberglandtour

Schon im November kamen die ersten nervösen Anfragen, wann denn nun endlich die Einladungen zum nächsten Treffen rausgehen. Vorab zur Beruhigung wurde dann wenigstens schon mal der Termin durchgegeben. Der Pfingstsonntag war bereits im letzten Jahr günstig für diejenigen, die von weiter weg kommen. Also wurde der 19.5.2002 angesetzt. Dann spannte ich die vielen Interessenten wieder auf die Folter: Anmeldungen erst ab Mitte Februar möglich! Am 14.02. um 16:18 Uhr ging dann die Einladung per Mail raus. Um 16:34 kam die erste Anmeldung (vom Scootzilla Daniel). Innerhalb der nächsten 24 Stunden kamen schon weitere 12 Anmeldungen. Wahnsinn!

Nachdem im letzten Jahr ein paar Helden nicht bezahlt hatten, aber für sie eingekauft wurde, ging es dieses Mal alles nur per Vorkasse. Das hat auch wirklich sehr, sehr gut geklappt. Nur in ganz wenigen Fällen hörte ich "Wir kennen uns doch. Du bekommst das Geld schon..." Aber Ausnahmen wurde keine gemacht. Ich danke euch allen für euer Verständnis, dass ich euch schon so früh "abkassiert" habe. Aber es war wirklich das beste.

Noch bevor die Einladungen rausgegangen sind, musste natürlich überlegt werden: Wo? Was? Wie? Dank unserer Beziehung zur Polizei in Holzminden (Mister "C" und "D") haben wir Kontakt zum DRK in Holzminden hergestellt. Ab der ersten Sekunde waren wir dort willkommen und es wurden uns viele Hilfen und Möglichkeiten angeboten.

Die Tour wurde dieses Mal von Lars ausgearbeitet und fand sofort bei den "Hordenführern" großen Zuspruch. Das Kaffeetrinken wollte meine Mutter wieder ausrichten und so brauchten wir uns nicht erst ein großes Lokal suchen, sondern bedienten uns den Platz, den wir bereits beim ersten Treffen genutzt hatten.

Bereits zwei Monate vor dem Termin musste ich schon die ersten Bremsen ziehen und die ersten Leute auf die Warteliste setzen. Sonst kamen die meisten Anmeldungen erst innerhalb der letzten vier Wochen. Das Interesse war (und ist) ja wirklich enorm. Aus ganz Deutschland kamen die Anmeldungen und sogar eine aus den Niederlanden.

Am Ende hatten sich 146 Roller und 176 Personen angemeldet. Mehr ging dann wirklich nicht mehr. Ich schätze, dass wir bestimmt 180 Fahrzeuge hätten zusammenbekommen können, aber das hätte unseren Rahmen gesprengt. Ein paar hatten ja noch Glück, dass einige abgesprungen sind bzw. am Sonntag nicht gekommen sind. So waren es am Pfingstsonntag 147 Roller (wenn ich richtig gezählt habe), die sich auf dem Gelände des Roten Kreuzes in Holzminden eingefunden haben. Aber noch am Abend vorher war wieder Bangen um Wetter angesagt. Es kam ja wieder ein netter Schauer vom Himmel und nasse Erinnerungen ans letzte Jahr wurde wach.

Als am Sonntag endlich alle gemeldet und die Lunchpaket verteilt waren, gingen die einzelnen Gruppen (insgesamt 6) auf die Piste. Über Neuhaus, Schönhagen, Amelith und Bodenfelde ging es in den Wald zwischen Vernawahlshausen und Oedelsheim, wo die erste Rast gemacht wurde. Irgendwie stand der ganze Wald voll Roller, da der große Parkplatz zu klein war... Nachdem ausreichend gegessen und gefachsimpelt wurde, ging es weiter zum "Kaffee-Platz". Die Route führte über eine Schleife nach Uslar und von dort aus über Eschershausen an den "Neuen Teich". Dort stand dann eine Menge Kuchen zur Auswahl und reichlich Kaffee und Tee. Obwohl die leckeren Sachen dazu verführten, auch mal ein Stückchen mehr zu essen, konnten noch nicht einmal die hungrigsten Rollerfahrer alles schaffen.

Mit vollem Magen ging es dann bergab über Abbecke, Sievershausen, Dassel, Mackensen, Merxhausen, Heinade und Braak nach Stadtoldendorf. Dort wurden einige leere Tanks befüllt, damit auf dem Rest der Strecke nicht diverse Verluste auftreten. Weiter ging die Fahrt nach Holenberg und Golmbach, von wo es dann über die wunderschöne kurvenreiche Strecke nach Rühle ging. Weiter über Dölme, Reileifzen und Forst ging es nach Bevern. Dann war es nur noch ein Katzensprung zurück nach Holzminden. Dort wartete dann auch schon eine kräftige Gullaschsuppe, die (wenigstens mir) sehr gut geschmeckt hat. Nachdem wieder alle satt und zufrieden (ich habe keine missgelaunten Gesichter gesehen) waren, wurde noch gemütlich ein Plausch gehalten. Dann brachen die ersten Teilnehmer auf die teilweise weitere Heimreise auf.

Mir hat das Treffen sehr gut gefallen und auch von eurer Seite kamen nur positive Reaktionen.

Ganz besonders danken möchte ich:

Danke euch allen!!!

Links zu Bildern und Berichten: